Montag, 20. Dezember 2010

Frohe Weihnachten!

Lieber Herr Zeis !
Leonora und ihre Familie lässt Ihnen und all Ihren Bekannten, die sie so toll unterstützt haben, ein frohes Weihnachtsfest wünschen. Ich schliesse mich diesen Wünschen von ganzem Herzen an. Auf den Fotos sehen sie Leonoras neueste Errungenschaft : Ein Etagenbett mit Matratzen, das aus unseren/Ihren Mitteln finanziert
wurde. Jetzt  schlafen zumindest schon mal 2 Kinder in einem richtigen Bett und nicht mehr auf einer Tür oder einem Holzbrett, das auf 4 Ziegelsteinen liegt. Das nächste Etagenbett haben wir natürlich schon in Planung.
Ihr Dr. Michael Hautmann
 
Lieber  Dr. Hautmann, ich danke Ihnen und Ihren Soldatinnen und Soldaten im Namen aller Spender und wir freuen uns sehr, dass Sie mit IhremWirken dem Wesen und der Bedeutung unserer Bundeswehr diesen wunderbaren Sinn geben. 
Wäre unsere Arbeit der Traditionspflege "unseres" Regimentes auf das Wirken der Sanitätssoldaten beschränkt, so würden wir es leichter haben, denn gerade diese Männer haben Unglaubliches geleistet und sind am dürftigsten dafür belohnt worden. Sie waren die eigentlichen Helden in den Kriegen, denn sie haben gerettet, statt zu vernichten. Wer kann dies schon von sich behaupten?
 In diesem Sinne ein friedliches Weihnachtsfest - wir bleiben an Ihrer Seite und überlegen uns, wie wir Ihnen weiter helfen können! Ihr Hans-Jürgen Zeis


Montag, 27. September 2010

Der "Doc" geht, aber unsere gemeinsame Hilfe bleibt bestehen...

Lieber Herr Zeis !
Meine 4 Monate als Kdr SanEinsVbd KFOR geht dem Ende zu. Morgen ist
großer Übergabeappell und am Montag Rückflug .Leonora und ihre Familie
haben wir mit Sachspenden im Wert von bestimmt 1500 Euro und
Geldspenden von 250 Euro unterstützt. In der Heimat wurden darüber
hinaus noch ca. 750 Euro gesammelt, sodass ich meinem Patenkind diese
Woche einen Scheck über 1000 Euro überreicht habe ( siehe Foto ), der
als Grundlage für eine etwaige Operation in ein paar Jahren dienen
wird. Sie und ihre/unsere Kameraden haben dazu ein großes Stück
beigetragen. Bitte leiten sie meinen Dank und meine Annerkennung auch
im Namen meiner Soldatinnen und Soldaten meines Verbandes und der
Familie von Leonora nochmal an alle Spender weiter. Vielleicht erinnert
sich der ein oder andere auch vor Weihnachten nochmal an diejiunge Dame
im Kosovo und ihre Familie. Ihnen persönlich meinen herzlichsten Dank
für ihr großes Engagement und ihre tolle Unterstützung.

Mit den besten Grüßen aus dem ruhigen aber nicht stabilen Kosovo
Ihr M. Hautmann

PS: Lieber "Doc" Hautmann! Auch wenn jetzt Ihre Arbeit beendet ist, so sind wir Ihnen, Ihren Soldatinnen und Soldaten immer eng verbunden und halten unsere Hilfsbereitschaft aufrecht! Der Blog bleibt bestehen, unsere Hilfe bleibt bestehen! Herzliche Grüße von allen Spendern und Freunden.

Samstag, 14. August 2010

Familie Doreth - Firnbach hilft!

Hallo Jürgen
Wie Du geschrieben hast, ....wenn Ihr unschlüssig seid, dann tut´s mir
zuliebe!
Obwohl ich die Lebensumstände nur der Schilderung entnehmen kann, so glaube
ich trotzdem, dass es sich hier offensichtlich um eine sog. "gute Sache"
handelt.
Und Spenden an diejenigen weiterzugeben, die man kennt oder einschätzen kann
ist immer das Beste,

Freitag, 13. August 2010

Leonora bei der Hundestaffel

Leonora mit Zugriffshund
Mit einem Gruß sendet Doc Hautmann dieses Bild vom Besuch von Leonora bei unseren Soldaten. Auch wir senden einen Gruß und freuen uns, wenn wir durch unsere Hilfe einen bunten Tupfen beitragen können.

Donnerstag, 12. August 2010

Auch wir sagen Danke und senden einen lieben Gruss an den Doc Hautmann und seine Soldaten...

Micha
Fritz war 41 i.d.gleichen Kp.wie Lt.Rudi Hautmann
"Wenn ich gross bin, werde ich auch Militär!"
Hptm.Micha grüsst seine Exkameraden. Fritz nochmal den Sohn seines guten Kameraden Rudi und Gisi ist ein ganz lieber Mensch, immer freundlich, immer hilfsbereit und wir haben schon viele schöne Stunden im Kreise unserer Radsportfreunde zusammen verbracht. Ein ganz besonderer Gruss ergeht von Xaverl, der österreichische Feldpost bekommen hat. Er ist jetzt einer der Eueren! Jetzt heisst es aufpassen, sonst sitzt er am Bahnhof und will zu seinem "Doc Michael" dessen Vater ja ein ganz guter Kumpel seines Grossonkels war! Also sozusagen eine Familie! Neulich wollte er wieder alle meine Jagdwaffen ansehen: " Opa, wenn du gestorben bist gehören alle Waffen mir?" - Ich antwortete wahrheitsgemäss mit "ja. " dann: "Opa, wie lange lebst Du noch?" - dann etwas später im Bewusstsein seiner Frage: " Hoffentlich noch recht lange!" - das hoffe ich auch.... Gisi hat schon viel Talent und Engagement  mit dem organisieren im Rahmen des Radsports bewiesen, vielleicht kann man einmal eine Reise auf den Balkan organisieren...

Gisi hat per Feldpost geholfen